Besuch der Comenius-Partnerschulen aus vier Ländern in Celle

Paddeln auf der Aller

Eine Woche lang herrschte Ausnahmezustand am Gymnasium Ernestinum: InsgesEs brennt!amt über 50 Gäste aus Polen, Dänemark, Italien und der Türkei zusammen mit ihren Gastgebern - Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 6 bis 10 - machten "die Natur zu ihrem Lehrer".

"Make European nature your teacher" heißt das Motto, unter dem sich die insgesamt fünf europäischen Partnerschulen zu einem Comenius-Projekt zusammengetan haben, und nach Projektbesuchen in Italien und der Türkei war nun Celle das Ziel der europäischen Partner.

Den Celler Organisatorinnen dieses Projektes, den Lehrerinnen Meike Mumm und Maren Kranz war es wichtig, auch wirklich "´raus in die Natur zu gehen und sich nicht nur Sehenswürdigkeiten vom Bus aus anzuschauen". Und so stellten sie ein Programm zusammen, das als wahre "Erlebnis-Pädagogik" alle Schülerinnen und Schüler mit den Naturschönheiten des Landkreises konfrontierte:

Der Mädchenchor des Ernestinums unter der Leitung von Bärbel Budtke hatte am Samstag, den 27.09.2014 einen sehr gelungenen Auftritt in der Stadtkirche Celle. Sie wirkten mit in der letzten Veranstaltung dieses Jahres aus der Reihe „Mittagspause zur Marktzeit“. Zu hören war eine klangschöne und abwechslungsreiche Mischung aus feierlichen und „swingigen“ Liedern von u.a. Christoph W. Gluck, César Franck und und Lorenz Maierhofer. Martin Winkler begleitete den Chor an der Orgel und die Textbeiträge wurden von Dietmar Herbst, ehemaliger Kollege am Ernestinum, beigetragen.

 

 

 

Besuch der polnischen Austauschschüler aus Kwidzyn am Ernestinum

In der Woche vom 13. bis 20.09. hatten wir vierzehn Schülerinnen und Schüler des Lyzeums in Kwidzyn zu Besuch, die von den Lehreinnen Ewa Saj-Kurpiewska und Sylwia Smagowska-Żemojtel begleitet wurden. Nach dem Empfang im Alten Rathaus durch Oberbürgermeister Mende (s. nebenstehendes Foto) wartete auf die polnischen und deutschen Austauschschüler ein abwechslungsreiches Programm, das unter der Leitung von Herrn Altmann und Herrn Mack durchgeführt wurde. Am Morgen des 20.09. traten unsere polnischen Gäste dann wieder den Heimweg an.

 

Gymnasium Ernestinum empfängt Gäste aus vier Partnerländern und feiert Auszeichnung als Europaschule

Can you survive without your iPhone? Das wird eine der Fragen sein, die sich rund hundert Schülerinnen und Schüler während der Comenius-Projektwoche stellen werden. Eine andere: Ist Europa für Kinder praktisch erfahrbar?

Für die Ernestiner Schüler und ihre Gäste aus Polen, Dänemark, Italien und der Türkei sicherlich. Im Rahmen des zweijährigen Comenius-Projektes „Make European Nature Your Teacher“ besuchen die Schüler der Reihe nach alle Partnerschulen. Jetzt ist es am Ernestinum, rund 50 Schüler und zehn Lehrer aus den europäischen Partnerländern aufzunehmen und eine interessante Projektarbeitswoche durchzuführen. Untergebracht sind alle Gäste bei Gastfamilien.

Nicht "Wende", sondern "REVOLUTION"Rainer Eppelmann im Forum des Ernestinums

Die jüngere deutsche Geschichte wurde lebendig, als vor Schülerinnen und Schülern der 10. und 11. Klassen einer der bekanntesten Regimekritiker der DDR, der ehemalige Pfarrer und spätere letzte Abrüstungs- und Verteidigungsminister der DDR, Rainer Eppelmann, über die DDR berichtete. Ob es einen Unterschied gebe zwischen dem Leben in einer Diktatur und dem Leben in einer Demokratie, dies war die Ausgangsfrage des Vortrags, in welchem Eppelmann dann pointiert Ereignisse der DDR Geschichte mit biographischen Episoden zusammen brachte. Anschaulich und packend entwickelten sich so die Geschehnisse, die in den Ausführungen zur friedlichen Revolution in der DDR im Herbst 89 gipfelten - eine echte Revolution, also ein Umsturz aller Lebensverhältnisse im wahrsten Wortsinne, und nicht nur eine Wende in der Politik, wie Eppelmann betonte. 

"Auch wenn die Menschen zu ihrem vermeintlichen Glück gezwungen werden, sie werden dies nie als Glück, sondern stets als Zwang empfinden"