Die besten Sammler In der Zeit vom 20. September bis zum 3. Oktober 2014 waren ca. 80  Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Ernestinum in 35 Sammelgruppen in Celle und Umgebung mit Sammellisten unterwegs um Spenden für die Deutsche Umwelthilfe e.V. zu sammeln. 

Die mit Abstand erfolgreichste Sammelgruppe mit Niklas Zieghan,  Dorothea Bünsow und Antonia Lenz brachte es auf unglaubliche 232,22 €. 

Insgesamt kamen über 1600.- €  zusammen, von denen das Ernestinum für eigene Umwelt-Projekte mindestens 60 % einsetzen kann. Damit könnten z.B. Wasseruntersuchungsgeräte, Bestimmungsbücher oder Mikroskope angeschafft werden. 

Die Deutsche Umwelthilfe setzt sich auf vielen Ebenen für den Naturschutz ein. Unter anderem organisiert sie Geldsammlungen zur Finanzierung von Umweltprojekten wie z. B. den Erhalt der Elbtalauen,  den Kampf gegen die Plastiktütenflut, das Recycling von Mobiltelefonen, die Senkung des Spritverbrauchs u.a. (Weitere Informationen unter http://www.duh.de/home.html).  

Die erfolgreichsten Sammler (v.l.):  Niklas Zieghan,  Dorothea Bünsow und Antonia Lenz.  

Im Hintergrund auf dem Plakat der Sammelhamster, das Wappentier der Deutschen Umwelthilfe.

Gemeinsames Schülerforum Sachsen-Anhalt und Niedersachsen im Landtag in Magdeburg

Im Plenum des LandtagesAnlässlich des 25. Jahrestages der friedlichen Revolution des Jahres 1989 haben die Landtage von von Sachsen-Anhalt und Niedersächsen am

19. und 20. Oktober 2014 zu einem gemeinsamen Jugendforum „25 Jahre Herbst 1989“ eingeladen.

Das Ernestinum war dabei eine von vier teilnehmenden Schulen und war mit 18 Schülerinnen und Schülern aus dem Seminarfach zur Geschichte der friedlichen Revolution in der DDR vor Ort. 

An diesem ganz außergewöhnlichen Projekt der politischen Bildung junger Menschen nahmen je 50 Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt teil, die sich in vier Workshops unter Einbindung von Parlamentariern beider Landtage mit folgenden Themen befassten und dabei ihre Sichtweisen austauschten:

1. Bürgerbeteiligung und Bürgerprotest in der Demokratie,

2. Transparenz und Meinungsbildung im digitalen Zeitalter,

3. Zukunft Europas – Europas junge Generation,

4. Migration und Integration in Deutschland.

Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze

Besuch der Comenius-Partnerschulen aus vier Ländern in Celle

Paddeln auf der Aller

Eine Woche lang herrschte Ausnahmezustand am Gymnasium Ernestinum: InsgesEs brennt!amt über 50 Gäste aus Polen, Dänemark, Italien und der Türkei zusammen mit ihren Gastgebern - Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 6 bis 10 - machten "die Natur zu ihrem Lehrer".

"Make European nature your teacher" heißt das Motto, unter dem sich die insgesamt fünf europäischen Partnerschulen zu einem Comenius-Projekt zusammengetan haben, und nach Projektbesuchen in Italien und der Türkei war nun Celle das Ziel der europäischen Partner.

Den Celler Organisatorinnen dieses Projektes, den Lehrerinnen Meike Mumm und Maren Kranz war es wichtig, auch wirklich "´raus in die Natur zu gehen und sich nicht nur Sehenswürdigkeiten vom Bus aus anzuschauen". Und so stellten sie ein Programm zusammen, das als wahre "Erlebnis-Pädagogik" alle Schülerinnen und Schüler mit den Naturschönheiten des Landkreises konfrontierte:

Der Mädchenchor des Ernestinums unter der Leitung von Bärbel Budtke hatte am Samstag, den 27.09.2014 einen sehr gelungenen Auftritt in der Stadtkirche Celle. Sie wirkten mit in der letzten Veranstaltung dieses Jahres aus der Reihe „Mittagspause zur Marktzeit“. Zu hören war eine klangschöne und abwechslungsreiche Mischung aus feierlichen und „swingigen“ Liedern von u.a. Christoph W. Gluck, César Franck und und Lorenz Maierhofer. Martin Winkler begleitete den Chor an der Orgel und die Textbeiträge wurden von Dietmar Herbst, ehemaliger Kollege am Ernestinum, beigetragen.

 

 

 

Besuch der polnischen Austauschschüler aus Kwidzyn am Ernestinum

In der Woche vom 13. bis 20.09. hatten wir vierzehn Schülerinnen und Schüler des Lyzeums in Kwidzyn zu Besuch, die von den Lehreinnen Ewa Saj-Kurpiewska und Sylwia Smagowska-Żemojtel begleitet wurden. Nach dem Empfang im Alten Rathaus durch Oberbürgermeister Mende (s. nebenstehendes Foto) wartete auf die polnischen und deutschen Austauschschüler ein abwechslungsreiches Programm, das unter der Leitung von Herrn Altmann und Herrn Mack durchgeführt wurde. Am Morgen des 20.09. traten unsere polnischen Gäste dann wieder den Heimweg an.