Mit Startern in fast allen Altersklassen und bei allen Laufwettbewerben des diesjährigen Wasa-Laufs gehörte das Team des Ernestinums wieder einmal zu den großen Team-Teilnehmern des beliebten Celler Volkslaufs.

Wieder einmal erfolgreich bot das Ernestinum am vergangenen Freitag Nachmittag den Eltern und den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen die Möglichkeit, sich über das vielfältige Angebot dieser Schule zu informieren.

Bei riesigem Andrang, (die Parkmöglichkeiten entlang der ganzen Burgstraße und an der Fuhse waren überfüllt), intensiven Gespräche zu den Profilen Alte und Neue Sprachen, Naturwissenschaften und den Angeboten als offene Ganztagsschule und den Besuchen zahlreicher Aktionen und Veranstaltungen (Chemie-Show, volles Forum bei Orchester- Musical- und Theater-Aufführungen; Erdkunde-Quiz und Physik-Ralley) konnten sich die Interessierten davon überzeugen, dass das Ernestinum eine ideale Synthese zwischen Tradition und Moderne bietet und dadurch ein erstklassiger Ort zum Lernen ist. Bestätigung erfuhr diese Veranstaltung zudem durch den hochkarätigen Besuch vom Schulträger (Herr Landrat Wiswe, Herr Kreisrat Niebuhr, Kreistagsabgeordnete Willhelms (SPD), Pfützner (Grüne), Kollster und Ditschies (CDU)) und Landesschulbehörde (Herr LRSD Walter Schulze). 

 

Über 700 Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Ernestinum haben sich im Februar an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb beteiligt. Den Sieg auf Schulebene erlangte Jorma Blank aus der Klasse 10 G.

Nachdem Jorma den Klassensieg erreichte, konnte er sich danach als Schulsieger gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Ende März in Niedersachsen. Damit nähert sich die Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden. Durch den Landessieg würde sich der 15-jährige Jorma einen Platz im großen Finale von Diercke WISSEN am 12. Juni 2015 in Braunschweig sichern, in dem die besten Geographieschüler/innen Deutschlands gegeneinander antreten.

Am 10. und 11. Februar fand der Wettbewerb Jugend forscht und Schüler experimentieren in der Alten Exerzierhalle in Celle statt. Unter dem Motto „Es geht wieder los“ begann die 50. Wettbewerbsrunde.

81 Jugendliche präsentierten ihre Projekte, insgesamt 43 Arbeiten aus sieben Fachbereichen: Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Geo- und Raumwissenschaften, Physik, Technik und Arbeitswelt. Während des Wettbewerbs mussten die Teilnehmer die Jury von ihren Forschungsarbeiten überzeugen, diese bewerteten unter anderem Kriterien wie Originalität, Methodik und Sorgfalt. Auch den vielen Besuchern erklärten die Jungforscher begeisternd ihre Projekte und überzeugten durch ihre fachlichen Kenntnisse.

Einladung nach öffentlicher Führung über den jüdischen Friedhof in Celle

Die Hebräisch-AG des Ernestinums, geleitet von Herrn Dr. Dr. Dobberahn, und die ehemalige Religionsklasse 10 G von Frau Marxen-Glauner hatten im vergangenen Sommer eine öffentliche Führung über den Jüdischen Friedhof in Celle angeboten. Unter den zahlreichen Gästen waren damals auch Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende und die Bundestagsabgeordnete Kristina Lühmann (die CZ berichtete am 12. und 26. Juli 2014). Beeindruckt von dieser Form des offenen Unterrichts hatte die Abgeordnete die Ernestiner spontan nach Berlin eingeladen, wo die Gruppe nun, inzwischen Oberstufenschüler im Jahrgang 11, den größten jüdischen Friedhof Europas in Berlin-Weißensee, das Jüdische Museum sowie das Holocaust-Mahnmal besuchte. Weitere Bestandteile des umfangreichen, von Dr. Dr. Dobberahn und Frau Marxen-Glauner erarbeiteten Exkursionsprogramms waren die Kranzniederlegungen an der Französischen Botschaft („Je suis Charlie“), die Mauer-Gedenkstätte Bernauer-Straße, die Hackeschen Höfe, die Synagoge, der Checkpoint Charlie und der Alexanderplatz.