Wir freuen uns sehr, dass wir unser Aquarium am Ernestinum durch das großzügige Sponsoring von JBL in Kooperation mit dem Futterhaus Celle um tolles und nützliches Equipment erweitern konnten. Dies ermöglicht uns neben einem attraktiveren Biologiefachraum tolle aquaristische Forschungsprojekte im Rahmen unserer Jugend Forscht AG.

Vor Kurzem wurde das Aquarium mit der Unterstützung von Herrn Geisler vom Futterhaus offiziell, auch unter den Augen der regionalen Politiker und Pressevertreter, in Betrieb genommen und die vielseitigen Materialien von JBL überreicht und eingeweiht.

Einige Presseartikel finden sich hier:

http://www.cellesche-zeitung.de/S4945852/Jugend-forscht-AG-nimmt-am-Celler-Gymnasium-Ernestinum-Aquarium-in-Betrieb

http://celleheute.de/jugend-forscht-ag-am-ernestinum-nimmt-ihr-neues-aquarium-in-betrieb/

Zur Zeit befinden sich im Aquarium verschiedene Pflanzen, an denen bereits Faktoren getestet werden, die das Pflanzenwachstum beeinflussen. In Zukunft soll die Wasserlandschaft durch unterschiedliche Tiere erweitert werden.

 

Wir freuen uns auf tolle Forschungsprojekte – Jugend Forscht AG

In raschen Schritten nähert sich das Schuljahresende, und in genau so rascher Folge stehen musikalische Highlights am Ernestinum an, als nächstes:

 

Das Schulorchester des Ernestinums lädt ein zu einem festlichen Jahres-Abschlusskonzert

am Montag, den 20. Juni 2016 um 19:00 Uhr im Forum des Schulzentrums Burgstraße.

Das Schulorchester des Ernestinums  präsentiert sich in sinfonischer Besetzung mit über dreißig Musikern unter der Leitung von Frau Meynecke und Herrn Stelljes.

Zur Vorbereitung des Konzerts zieht sich das Schulorchester für eine Woche in die Ruhe und Abgeschiedenheit des Klosters Frenswegen zurück und bereitet dort ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm vor.

Erneuerbare Energie in Celle und Malatya – ermöglicht durch die Deutsch-Türkische Jugendbrücke

Am 22. Mai landeten abends zehn türkische Gastschülerinnen und Gastschüler mit ihren begleitenden Lehrerinnen aus Malatya am Flughafen in Hannover. Der Besuch war der zweite Teil eines Projektes unter dem Titel „Erneuerbare Energie und ihr Potential in Malatya und Celle“. Nach dem ersten Besuch im letzten Juni sollte eine Schülergruppe aus Celle im November nach Malatya fliegen. Leider ließ die Sicherheitslage einen Gegenbesuch in der Türkei nicht zu, so dass es uns gelungen ist, stattdessen eine zweite Projektwoche in Celle zu organisieren. In dieser Woche hatten alle teilnehmende Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, neben interkulturellen Erfahrungen, viel über erneuerbare Energien zu lernen.

Zum Start der Woche sind wir ins Erdölmuseum nach Wietze gefahren. Der Einstieg über fossile Brennstoffe liegt gerade wegen der wirtschaftlichen Bedeutung in Celle nahe. Durch die Unterstützung der Bürgerstiftung Celle konnten wir direkt mit dem Bus nach Wietze fahren. Bei schönem Wetter haben wir zuerst den Blick vom Ölberg über die waldreiche Landschaft genossen. So viel Grün, sind die aus der Südosttürkei stammenden Schülerinnen und Schüler gar nicht gewohnt.

Nach einem kurzen Spaziergang wurden uns in einem Vortrag die Eigenschaften des Erdöls und die chemische Zusammensetzung erläutert. Neben einfachen Experimenten, zum Beispiel, welche Fraktion des Erdöls von alleine brennt, konnten wir auch in einem Modell sehen, in welchen Gesteinsschichten das meiste Öl gespeichert ist. In der Ausstellung und auf dem Gelände sind viele verschiedene, zum Teil sehr alte, Pumpen und Pumpenantriebe ausgestellt. Besonders interessant waren der Nachbau eines Stollens und die überall zu findenden Ölreste auf dem Gelände.

Ende letzten Jahres sprachen wir in einer Verfügungsstunde mit Frau Günther über einen Zeitungsartikel in der CZ, der von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Landkreis Celle berichtete. Wir wollten gerne helfen und fanden die Idee gut, als Französischklasse Crêpes zu verkaufen und das Geld zu spenden. Viele Eltern erklärten sich spontan bereit, alles Nötige bereit zu stellen : Teig, Crêpes-Eisen, Nutella, Apfelmus, Zimt und Zucker sowie Teller und eine große Anzahl Servietten.

Am 15. und 22. Januar 2016 war es dann soweit : Im Bereich der 5. und 6. Klassen sowie in der Pausenhalle an der „Grünen Theke“ wurde in Dreierteams fleißig gebacken und verkauft. Insgesamt haben wir € 170,00 eingenommen, die wir kürzlich an den Caritasverband Celle übergeben haben.

Dazu kam Frau Stürmeyer am Freitag, dem 22. April 2016, mit einer Gruppe von sechs afghanischen Jungen zwischen 14 und 17 Jahren, die sie persönlich seit einigen Monaten betreut, zu uns in die Klasse. Wir bildeten einen Gesprächskreis und lernten uns ein wenig kennen.

Mit 845.00 Teilnehmern aus über 10.000 Schulen gehört das "Känguru der Mathematik" zu den größten Schulwettbewerben in Deutschland.

Auch unsere Schule, das Gymnasium Ernestinum, beteiligte sich am Wettbewerb, 232 Schülerinnen und Schüler stellten sich den Aufgaben.

Nun konnte in einer kleinen Feierstunde an jeden Teilnehmer eine Urkunde mit den erzielten Punkten und einige Preise vergeben werden.

Schulsieger wurde Dylan Wagner (8GF) mit 137,5 Punkten. 

Er gehört damit zu den 347 Besten seines Jahrgangs von 65 809 Teilnehmern in Deutschland. Zusätzlich erzielte Dylan mit 24 richtigen Lösungen auch den weitesten „Kängurusprung“ mit der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Aufgaben. 

Der Schulleiter Herr OStD. J. Habekost konnte dann auch ein T-Shirt, eine Urkunde und ein Erdkundespiel als Preis an Dylan überreichen. Außerdem gab es drei dritte Sieger:

Aus der 6d Kajetan Wittenberg mit 95 Pkt., aus der 8GF David Lappe mit 113,25 Pkt und aus der 10 L Jasper Doberstein mit 99,5 Pkt. Auch hier wurden die Schüler mit Urkunden und Preisen ausgezeichnet. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde mit seinen erzielten Punkten und ein Legespiel „Tantrix“ zum pfiffigen Knobeln.      

Zur großen Fotogalerie und für weitere Informationen: weiterlesen....