Mit insgesamt vier Booten - zwei Lehrer- und Lehrerinnen-Teams sowie zwei Schüler- bzw. Schülerinnen-Teams - startete das Ernestinum bei der Benefiz-Regatta "Rudern gegen Krebs". Dass hierbei sogar die beiden Schülerteams - sowohl das Mädchenboot als auch das Jungsboot - die ersten zwei Plätze belegten und auch die Frauen immerhin im Finale standen, ist eine tolle Meldnung, aber vor dem Hintergrund des Regattazwecks natürlich nur eine Randnotiz: denn gerade bei "Rudern gegen Krebs" ging es weniger um das Gewinnen, als um die Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit im Kampf gegen Krebs. Die hierfür erhobenen Startgelder pro Boot wurden innerhalb unserer Schule durch Spenden getragen.

Der Meeresbiologe, Forschungstaucher und National Geographic Fotograf Robert Marc Lehmann kommt an das Ernestinum!

Der Biologie-Fachgruppe des Ernestinums ist es gelungen den Meeresbiologen, Forschungstaucher, National Geographic Fotograf des Jahres 2015 und Abenteurer Robert Marc Lehmann für eine seiner Vortragsreihen ans Ernestinum zu holen.

Herr Lehmann wird am Montag, den 15.08.2016, ganztägig in der Schule sein und zu unterschiedlichen Themen (Natur-, Umwelt-, Tierschutz, Meeresforschung etc.) für verschiedene Jahrgangsstufen mit Bild- und Tonmaterial gestützte Vorträge halten und Diskussionsrunden leiten.

Die meeresbiologischen Themen sind nicht nur faszinierend sondern zugleich auch lehrreich. Wir freuen uns sehr auf den Besuch!

 

Wir freuen uns sehr, dass wir unser Aquarium am Ernestinum durch das großzügige Sponsoring von JBL in Kooperation mit dem Futterhaus Celle um tolles und nützliches Equipment erweitern konnten. Dies ermöglicht uns neben einem attraktiveren Biologiefachraum tolle aquaristische Forschungsprojekte im Rahmen unserer Jugend Forscht AG.

Vor Kurzem wurde das Aquarium mit der Unterstützung von Herrn Geisler vom Futterhaus offiziell, auch unter den Augen der regionalen Politiker und Pressevertreter, in Betrieb genommen und die vielseitigen Materialien von JBL überreicht und eingeweiht.

Einige Presseartikel finden sich hier:

http://www.cellesche-zeitung.de/S4945852/Jugend-forscht-AG-nimmt-am-Celler-Gymnasium-Ernestinum-Aquarium-in-Betrieb

http://celleheute.de/jugend-forscht-ag-am-ernestinum-nimmt-ihr-neues-aquarium-in-betrieb/

Zur Zeit befinden sich im Aquarium verschiedene Pflanzen, an denen bereits Faktoren getestet werden, die das Pflanzenwachstum beeinflussen. In Zukunft soll die Wasserlandschaft durch unterschiedliche Tiere erweitert werden.

 

Wir freuen uns auf tolle Forschungsprojekte – Jugend Forscht AG

In raschen Schritten nähert sich das Schuljahresende, und in genau so rascher Folge stehen musikalische Highlights am Ernestinum an, als nächstes:

 

Das Schulorchester des Ernestinums lädt ein zu einem festlichen Jahres-Abschlusskonzert

am Montag, den 20. Juni 2016 um 19:00 Uhr im Forum des Schulzentrums Burgstraße.

Das Schulorchester des Ernestinums  präsentiert sich in sinfonischer Besetzung mit über dreißig Musikern unter der Leitung von Frau Meynecke und Herrn Stelljes.

Zur Vorbereitung des Konzerts zieht sich das Schulorchester für eine Woche in die Ruhe und Abgeschiedenheit des Klosters Frenswegen zurück und bereitet dort ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm vor.

Erneuerbare Energie in Celle und Malatya – ermöglicht durch die Deutsch-Türkische Jugendbrücke

Am 22. Mai landeten abends zehn türkische Gastschülerinnen und Gastschüler mit ihren begleitenden Lehrerinnen aus Malatya am Flughafen in Hannover. Der Besuch war der zweite Teil eines Projektes unter dem Titel „Erneuerbare Energie und ihr Potential in Malatya und Celle“. Nach dem ersten Besuch im letzten Juni sollte eine Schülergruppe aus Celle im November nach Malatya fliegen. Leider ließ die Sicherheitslage einen Gegenbesuch in der Türkei nicht zu, so dass es uns gelungen ist, stattdessen eine zweite Projektwoche in Celle zu organisieren. In dieser Woche hatten alle teilnehmende Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, neben interkulturellen Erfahrungen, viel über erneuerbare Energien zu lernen.

Zum Start der Woche sind wir ins Erdölmuseum nach Wietze gefahren. Der Einstieg über fossile Brennstoffe liegt gerade wegen der wirtschaftlichen Bedeutung in Celle nahe. Durch die Unterstützung der Bürgerstiftung Celle konnten wir direkt mit dem Bus nach Wietze fahren. Bei schönem Wetter haben wir zuerst den Blick vom Ölberg über die waldreiche Landschaft genossen. So viel Grün, sind die aus der Südosttürkei stammenden Schülerinnen und Schüler gar nicht gewohnt.

Nach einem kurzen Spaziergang wurden uns in einem Vortrag die Eigenschaften des Erdöls und die chemische Zusammensetzung erläutert. Neben einfachen Experimenten, zum Beispiel, welche Fraktion des Erdöls von alleine brennt, konnten wir auch in einem Modell sehen, in welchen Gesteinsschichten das meiste Öl gespeichert ist. In der Ausstellung und auf dem Gelände sind viele verschiedene, zum Teil sehr alte, Pumpen und Pumpenantriebe ausgestellt. Besonders interessant waren der Nachbau eines Stollens und die überall zu findenden Ölreste auf dem Gelände.